Dänemark: Ferien im Land der Dünen und Meere

Das Ferienhaus hat für den Urlaub in Dänemark einen großen Vorteil: Es fühlt sich, anders als das klassische Hotel, viel mehr wie die eigenen vier Wände an. Nach einem Tag am Strand, nach einer Radtour mit den Kindern, einem Shoppingausflug in Kopenhagen oder Aarhus ist nichts schöner, als ungestört in Räumlichkeiten zu kommen, die sich privater anfühlen als ein steriles Hotelzimmer. Ferienhäuser sind in Dänemark überall zu guten Preisen zu mieten und immer mehr Menschen ziehen die dänischen Strände einem Urlaub im Süden vor. Warum eigentlich? Was macht dieses kleine, von drei Seiten mit Wasser umgebene Land eigentlich so gemütlich und spannend gleichermaßen?

 

Ostsee: Traumstrände und Inselvielfalt

Die Strände der Ostsee gelten als die sichersten und kinderfreundlichsten Europas. Schlagen Sie ihr Lager in einem der gemütlichen Ferienhäuser an Dänemarks Ostseeküste auf, bieten sich verschiedene Ausflugsziele an: Einerseits die Kulturhaupstadt Europas 2017, Aarhus, mit den wohl besten Shopping-Möglichkeiten Skandinaviens und einer kulturellen Vielfalt, von der andere europäische Städte mit der doppelten Einwohnerzahl nicht zu träumen wagen. Aarhus bietet sehr moderne Museen, etwa das Museum “ARoS” sowie das “Moesgaard-Museum”, die beide allein schon durch ihre Architektur Sehenswürdigkeiten sind. Die Kaufhäuser und Shopping-Passagen stellen andere skandinavische Städte durchaus in den Schatten, hervorstechend vor allem das “Magasin du Nord”, die Bruuns Galleri und das “Kaufhaus Salling”. Andererseits bietet sich das legendäre Legoland Billund an. Inzwischen gibt es zwar sechs Legoländer auf der ganzen Welt, Billund ist jedoch das Original, da auch Lego selbst aus Dänemark kommt. Ferien in Dänemark, vor allem an der Ostsee, sind familienfreundlich und abwechslungsreich, ohne dabei den Erwachsenen den Spaß am Urlaub zu rauben, da die meisten Attraktionen nicht exklusiv Kinder ansprechen, sondern in der Tat, nicht nur als Floskel, “für die ganze Familie” gemacht sind. Wussten Sie, dass Dänemark aus 405 Inseln besteht? Darunter befindet sich etwa die Märcheninsel Fyn, wo 123 Schlösser und Herrenhäuser, preisgekrönte Gärten und beschauliche Fachwerk-Innenstädte genauso warten wie viele Museen und der riesige Odense Zoo. Fyn ist auch eine der wenigen Orte Dänemarks, die nicht völlig flach sind, sondern dem sportlichen Biker ein bisschen Steigung abverlangen. Dazu laden die sogenannten „südfynischen“ Alpen ein, die ihren Namen durchaus mit einem kleinen Augenzwinkern erhalten haben: der höchste Punkt ist 131 Meter über Null. Präferieren Sie hingegen das flache Land und eine ruhige Kugel, warten 13 Golfplätze darauf, Ihr Handicap zu verbessern.

 

 

Nordsee: nordischer Flair und pure

Die dänische Nordsee ist vor allem eines: unberührte Natur, weite Aussichten auf das Meer und Entschleunigung. Ein Ferienhaus direkt zwischen den Dünen und ein prasselnder Kamin, was braucht es mehr um einmal den Alltag zu vergessen? Idyllische Küstendörfer laden mit ihrem Charme zum Bummeln ein, Steilküsten und Wälder bieten ein Naturerlebnis, das kaum an anderen Orten (Süd-)Europas zu finden ist. Im Vergleich zur Ostsee ist der Wellengang der Nordsee weitaus stärker und versprüht daher eine ganz andere Art von „Meer-Gefühl“. Auch hier lässt sich unbegrenzt Wassersport treiben, vielleicht ein Lagerfeuer entzünden und in der Abenddämmerung ein Stockbrot rösten. Auch die Nordküste, vor allem Südjütland bietet Adelssitze und Schlösser.

 

Aktivurlaub in endloser Natur

Allein durch die geographische Lage Dänemarks bietet das schöne Land im Norden unvergleichliche Möglichkeiten. Unter Kennern ist Dänemark bereits ein Paradies des Angelsports, Flüsse, Seen und tausende Kilometer Küste bieten Dorsche, Forellen, Lachs, Hechte und Zander. Jedoch weitaus verbreiteter ist der Fahrradurlaub. Funfact für Zwischendurch: In Dänemark ist kein Ort mehr als 50 Kilometer vom Meer entfernt. Sie buchen einen Urlaub in Dänemark? Sie werden dem Meer nicht entkommen. Was bedeutet das für Radfahrer? Das bedeutet vor allem kaum Berge, endlose Natur und Küstenidylle. Fahrradstrecken, Landgastronomie und Rasthäuser gehören zu Dänemark wie Smørrebrød und Hot Dog. Das bedeutet aber auch, dass die Strecken kurz gehalten werden können, wenn man es am Tag mal nicht übertreiben will.
Sie wollen direkt das Wasser der Nord- oder Ostsee erleben? Segler können zwischen über 350 Häfen wählen, eine Fülle von Surfgebieten und Wakeboardstränden wartet darauf, entdeckt zu werden. Ein Geheimtipp sind aber vor allem Kajaktouren durch die vielen Grünen Wasserstraßen des Landes. Hier gilt übrigens das Gleiche, wie für die Radler: Entlang der Wasserläufe, etwa dem Skjern A, dem Karup A oder dem Nørreåen liegen viele Unterkünfte und Restaurants. Auch Kopenhagen kann über seine Kanäle mit dem Kajak erkundet werden.

 

 

Kopenhagen: die urbane Seite Dänemarks


Egal ob ob Sie ihr Ferienhaus an der Ost- oder Nordsee buchen, durch die Größe des Landes erreichen sie die Metropole Kopenhagen immer in kurzer Zeit, entweder mit den gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto. Neben einer großen Innenstadt zum shoppen und für das leibliche Wohl, bietet Kopenhagen mehrere Grünanlagen und Museen, darunter das Dänische Jüdische Museum, das Arbeitermuseum oder das Nationalmuseum, welches über die Geschichte des Landes über den gesamten Zeitraum menschlicher Geschichte zu berichten weiß. International bekannt ist auch das Viertel „Freistadt Christiana“, welches eine unabhängige, alternative Wohnsiedlung darstellt. Es handelt sich dabei um eine staatlich inzwischen geduldete, unabhängige Gemeinde mit einem eigenen Plenum. Es existieren hier weder Hauseigentum noch klare Regeln im Bezug auf Gewerbe. Das Ergebnis ist eine freie und alternative Lebensart, die Architektur ist pittoresk und individualistisch, man rühmt sich einer „Architektur ohne Architekten“.

 

Geschichtstourismus in Dänemark: Die Spuren der Wikinger

Nicht Schweden oder Norwegen, sondern Dänemark ist die Wiege der Wikinger, die Buchten und Fjorde, die gut erreichbaren, aber leicht zu verteidigenden Hafenorte waren perfekt um mit Langbooten ganz Europa zu plündern. Davon zeugen heute nicht nur viele Museen, sondern auch Orte wie die Bork Vikingehavn, ein nachgestellter Ort, wo der „Lifestyle“ der Wikinger noch heute lebt, wo eine Stabkriche und ein Langhaus besichtigt werden kann und das Handwerk der Vorfahren aufrechterhalten wird. Im Sinne einer „Lebendigen Geschichte“ soll hier eine Zeitreise möglich sein, die kurzweilig ist und dabei wenig historische Authentizität einbüßt. Gleiches gilt für das Fyrkat Vikinger Center.

 

Weitere Ausflugsziele in Dänemark

Nochmals besonders zu erwähnen sind die beiden Vergnügungsparks Tivoli und Bakken, beide sind, wie so vieles in Dänemark, für die ganze Familie ausgelegt und gut an das Straßen- und Schienennetz angebunden. Beide Parks sind klassische „Amusement-Parks“ mit zahlreichen Fahrgeschäften, Restaurants, Pubs, Bars und Live-Musik. Noch näher an den klassischen Freizeitparks aus den USA ist das „Djurs Sommerland“, mit einem großen Aquapark, Dänemarks größter Achterbahn und acht verschiedenen Themen-Gebieten, darunter ein Piratenland, Wikingerland, Mexikoland, Westernland, Afrikaland und, kaum überraschend, einem ganzen Themenbereich nur für Kinder zwischen 2-10 Jahren, Bondegårdsland. Hier ist jedoch zu beachten, dass der Park, wie der Namen andeutet, ein reiner Sommerpark ist, also auch nur zwischen Mai und September offen hat.